Pflegeversicherung

Das Leben bis ins hohe Alter gesund zu genießen, nichts an Lebensqualität einzubüßen und sich keine Sorgen um die Zukunft machen zu müssen – das wünscht sich wohl jeder.
Umso wichtiger ist es, sich rechtzeitig mit dem Thema Pflege zu beschäftigen.

Viele sehen diese Notwendigkeit und wünschen sich neue Ideen zur Pflegeabsicherung.
Sie sind jedoch unsicher:
Welche Leisungen stehen mir von der gesetzlichen Pflegeversicherung überhaupt zu? Was passiert mit meinem Vermögen, wenn es bei mir oder einem Familienmitglied zur Pflegebedürftigkeit kommt?
Wie kann ich mich mit geringem Aufwand best möglich privat vorsorgen, um meine Lebensqualität auch im Alter zu erhalten?

Pflegebedürftigkeit als sozialrechtlicher Sachverhalt
Die sozial rechtliche Definition aus dem Pflegeversicherungsgesetz legt Kriterien für die Leistungsinanspruchnahme nach SGB XI fest.
Ziel ist, den Versicherungsfall Pflegebedürftigkeit zu beschreiben.
Pflegebedürftig im Sinne des SGB XI sind “Personen, die wegen einer körperlichen, geistigen oder seelischen Krankheit oder Behinderung für die gewöhnlichen und regelmäßig wiederkehrenden Verrichtungen im Ablauf des täglichen Lebens auf Dauer, voraussichtlich für mindestens 6 Monate, in erheblich oder höherem Maße
(§ 15) der Hilfe bedürfen.” ( §14 Abs. 1 SGB XI)

Thema Pflege – keine Frage des Alters
Rund 2,25 Millionen Menschen in Deutschland sind pflegebedürftig. Die Bevölkerung wird immer älter und das Risiko, zum Pflegefall zu werden erhöht sich mit zunehmendem Alter. Der Anteil der Pflegebedürftigen in der Altersgruppe der über 90 – jährigen liegt bei über 60%. Aber auch jüngere Menschen können pflegebedürftig werden. z.B. durch Krankheiten oder Unfälle.

Sprechen Sie uns an, wir besprechen mit Ihnen das Thema Pflegeversicherung bzw. -absicherung.

Weitere Informationen finden Sie im Downloadbereich.

Quellen: Deutsches Institut für angewandte Pflegevorschung e.V. (Hrsg.), AXA Pflegevorsorge